Bericht Kerwelauf 2019

Unter dem Motto „Der SV02 lässt’s LAUF(en)“ fand erstmals in der Geschichte der Neiderfer Kerwe am Vormittag des Kerwesonntags eine vom SV02 organisierte Laufveranstaltung statt. Der Hauptlauf führte dabei über 10 Kilometer, zudem wurden ein Schnupperlauf (2,2 KM) und ein Jedermannlauf (5 KM) angeboten. Für die Kleinsten gab es den Bambinilauf über ca. 400 Meter.

Schon kurz nach 7 Uhr fand sich der erste Läufer – gleichzeitig auch der Teilnehmer mit der weitesten Anreise – am Kerweplatz ein: Dominic Marquedant aus Freiburg, der für den LT Rheinhessen-Pfalz startet. Gut gelaunt ließ er sich auch nicht von den Aufbauarbeiten der vielen Helfer aus seiner Rennvorbereitung bringen. Da er am Vortag noch bei einer anderen Laufveranstaltung einen 10 Kilometer-Lauf absolviert hatte, fiel seine Wahl in Altneudorf auf die beiden (!) kürzeren Strecken. Und seine Anreise sollte sich für ihn lohnen: er lief sowohl beim Schnupper- als auch beim Jedermannlauf ungefährdet zum Sieg.

Nachdem im Vorfeld bereits über alle vier Läufe gesehen 59 Voranmeldungen eingegangen waren, kamen am Sonntag noch einmal 26 Nachmeldungen dazu. Nach einer kleinen technisch bedingten Verzögerung – im nächsten Jahr wird der Start/Ziel-Bereich mit zwei Reihen von Hütchen abgesperrt, die dann hoffentlich auch wirklich jeden Autofahrer davon abhalten, über empfindliche Kabel zu fahren – konnten die neun Teilnehmer des Schnupperlaufs auf die Strecke geschickt werden. Während Dominic Marquedant (8:21 min) den Lauf als Warm-Up für den Jedermannlauf nutzte, ging es für die anderen Teilnehmer vor allem darum, den Kontakt zum Laufsport aufzunehmen beziehungsweise ihn wieder einmal aufzufrischen.

Gegen zehn Uhr begannen in kurzen Abständen hintereinander der Haupt- und der Jedermannlauf mit insgesamt 59 Startern. Dabei führte die Strecke über die Carl-Höfer-Straße und die während des Laufs gesperrte Altneudorfer Straße (L535) in Richtung Heiligkreuzsteinach. Kurz vor dem Ortsende von Altneudorf ging es rechts ab und stetig ansteigend in Richtung Wald, wo sich die beiden Strecken teilten. Für die 10-Kilometer-Läufer ging es zunächst weiter oberhalb der L535 in Richtung Heiligkreuzsteinach bevor der Anstieg hinauf zur Rochlitzhütte wartete. Insgesamt waren für die Läufer des Hauptlaufes 257 Höhenmeter zu bewältigen und damit nahezu doppelt so viele wie für die Teilnehmer des Jedermannlaufes (129 Hm). Für alle ging es dann auf Waldwegen oberhalb der Panoramastraße in Richtung Süden bevor über die Straßen An der Klinge, Panoramastraße und Am Lindengrund wieder zurück zum Start- und Zielbereich gelaufen wurde. Die Läufer wurden auf der Strecke an einem (5 KM-Lauf) bzw. zwei (10 KM-Lauf) Verpflegungspunkten mit Wasser, Bananen und Energieriegel versorgt.

Mit einer Zeit von 19:47 min wurde Dominic Marquedant nicht nur der Sieger des Jedermannlaufs sondern hatte damit auch einen Vorsprung von mehr als sieben Minuten auf den Zweiplatzierten Michael Östringer von der TSG Wilhelmsfeld (26:58 min). Schnellste Frau über die 5 Kilometer – und fünfte Teilnehmerin insgesamt im Ziel – war Nadja Sitner mit einer Zeit von 30:34 min.

Der Hauptlauf wurde von Thomas Jörder vom SV02 Altneudorf dominiert, der mit einer Zeit von 41:47 min den Lauf gewann. Gesamtzweite – und damit auch schnellste Frau – wurde mit einer Zeit von 44:01 min Almuth Grüber (TV Schriesheim). Diese ist sportlich keine Unbekannte: deutsche Vizemeisterin im Triathlon über die Langdistanz und bereits Siegerin beim Heidelberger Halbmarathon und beim Heidelbergman.

Ein Highlight der Laufveranstaltung war der Bambinilauf: dabei mussten die kleinen Läufer und Läuferinnen – teilweise Hand in Hand mit ihren Eltern – ca. 200 Meter die Carl-Höfer-Straße entlang bis zum Wendepunkt und anschließend zurück zu Start und Ziel rennen, wo als Belohnung Medaillen und kleine Sachpreise auf sie warteten.

Im Anschluss an alle Läufe fand dann im Kerwezelt des SV02 die Siegerehrung für Schnupper-, Jedermann- und Hauptlauf statt.

Der SV02 bedankt sich ganz herzlich bei der Feuerwehr Schönau, die während der Veranstaltung für die Sicherheit der Läufer gesorgt hat, bei den Schäänauer Buwe für die Streckenverpflegung und natürlich bei den zahlreichen Helfern, die als Streckenposten, bei der Zielverpflegung, im Anmeldebereich und bei der Technik unermüdlich im Einsatz waren. Ein Dank gilt auch für das Verständnis aller Anwohner, die während der Läufe von Straßensperrungen betroffen waren.

Letztlich und insbesondere gilt aber noch der Dank allen Sponsoren, die den Kerwelauf mit Geld- und Sachspenden sowie teilweise auch noch persönlich am Sonntag so wunderbar unterstützt haben und ohne die diese Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre.

Wir hoffen auf ein Wiedersehen am 16. August 2020 zum 2. Altneudorfer Kerwelauf.

Facebook
Facebook